Surf and Turf

Surf and Turf
Veröffentlicht in: Lexikon, Fischlexikon, Fleischlexikon

Surf and Turf – einzigartige Kombination aus Fleisch und Meeresfrüchten

In den 1960er-Jahren kamen nordamerikanische Restaurantinhaber auf die Idee, die beiden exklusivsten Zutaten im Angebot miteinander zu vereinen. Unter dem Namen Surf and Turf entstanden hierbei im Laufe der Zeit viele leckere Gerichte aus Meeresfrüchten und Fleisch. Welche Zutaten konkret Verwendung finden, ist dabei der persönlichen Kreativität überlassen. In diesem Beitrag finden Sie Tipps und Tricks zur Zubereitung sowie leckere Rezeptideen.


Auswahl geeigneter Meeresfrüchte für Surf and Turf:


Mögliche Fleischsorten für Surf and Turf:


Ein Zeichen für Wohlstand

Die Entstehung des Gerichts geht auf die späten 1960er-Jahre zurück. Damals galt es als besonders vornehm, die beiden teuersten Speisen auf der Karte in Kombination zu bestellen. In der Regel waren dies damals Steak und Hummer. Wohlhabende Leute demonstrierten auf diese Weise, dass sie in der Lage sind, sich das Luxusgericht zu leisten.

Doch diese Zeiten sind lange vorbei. Inzwischen ist das Gericht weltweit verbreitet und nicht mehr der Oberschicht vorbehalten. Heute schätzen die Menschen vor allem den einzigartigen Geschmack von Fleisch und Meeresfrüchten in einer Mahlzeit. Dabei gibt es unzählige Variationen mit immer neuen Zutaten.


Surf and Turf: T-Bone Steak mit Hummer
Surf and Turf: T-Bone Steak mit Hummer

Freiheit ohne Ende

Grundsätzlich lässt sich Surf and Turf mit jeder Art von Fleisch und Meeresfrüchten zubereiten. Wichtig ist jedoch, die einzelnen Komponenten gelungen miteinander zu kombinieren. Hierbei kommt es vor allem auf die richtigen Beilagen, Soßen und Gewürze an.

Gut geeignet ist beispielsweise Algenbutter, da sie zu beiden Geschmackswelten hervorragend passt. Um das Gericht zu würzen, bieten sich beispielsweise Koriander und Ingwer an. Auch diese schmecken aufgrund ihrer Schärfe sowohl zu Fleisch als auch zu Meeresfrüchten.

Als Beilage eignen sich alle Zutaten, die das Hauptgericht geschmacklich unterstützen. Eine gute Idee ist beispielsweise grüner Spargel. Auch Spieße aus Gemüse und Kartoffeln stellen eine perfekte Ergänzung zu Surf and Turf dar. Zu den sonstigen geeigneten Beilagen gehören Wurzelgemüse und Kartoffelpüree.

Ergänzend lässt sich das Gericht mit einer würzigen Soße verfeinern. Wie wäre es beispielsweise mit einem Zitronen-Chutney? Auch Knoblauchbutter und Rosmarin harmonieren gut mit Fleisch und Meeresfrüchten und eignen sich daher als Zutaten.


Ausgewählte Surf-and-Turf-Rezepte zum Nachkochen

Um Ihnen die Auswahl eines geeigneten Gerichts etwas zu erleichtern, stellen wir Ihnen nachfolgend einige Rezepte zum Ausprobieren vor. Fühlen Sie sich frei, nach Belieben mit eigenen Zutaten zu experimentieren.


Hüftsteaks mit Langustenschwänzen, grünem Spargel und Kartoffelpüree
Hüftsteaks mit Langustenschwänzen, grünem Spargel und Kartoffelpüree

Hüftsteaks mit Langustenschwänzen, grünem Spargel und Kartoffelpüree

 

- Zutaten -

  • 4 kleine Langustenschwänze
  • 500 g grüner Spargel
  • 800 g Kartoffeln, mehlig kochend
  • Salz
  • 4 Hüftsteaks (jeweils circa 150 g)
  • Pfeffer aus der Mühle
  • 4 TL Kräuterbutter
  • 50 ml Olivenöl

- Zubereitung -

  • Brechen Sie die Langustenschwänze aus. Putzen Sie dabei die Schalen für eine spätere Verwendung als Dekoration. Waschen Sie sie und legen Sie sie zur Seite.
  • Ritzen Sie die Langustenschwänze am Rücken ein und ziehen Sie den Darmfaden heraus.
  • Waschen Sie den Spargel. Schälen Sie ihn im unteren Drittel und kürzen Sie ihn unten um 1 Zentimeter.
  • Schälen Sie die Kartoffeln und vierteln Sie sie. Garen Sie sie anschließend in kochendem Salzwasser 15 bis 20 Minuten weich.
  • Garen Sie den Spargel in kochendem Salzwasser circa 10 Minuten.
  • Erhitzen Sie eine Grillpfanne. Braten Sie die Steaks darin je nach Dicke von beiden Seiten 4 bis 5 Minuten.
  • Salzen und pfeffern Sie sie dabei.
  • Schlagen Sie sie anschließend in Alufolie ein und lassen Sie sie circa 5 Minuten ruhen.
  • Braten Sie die Langustenschwänze in der Grillpfanne insgesamt 4 bis 5 Minuten von beiden Seiten.
  • Salzen und pfeffern Sie sie und verteilen Sie nach dem Wenden die Kräuterbutter darauf.
  • Lassen Sie die Kartoffeln abtropfen und pürieren Sie sie.
  • Verrühren Sie das Püree mit Olivenöl und schmecken Sie es mit Salz und Pfeffer ab.
  • Verteilen Sie das Kartoffelpüree und den abgetropften Spargel auf dem Teller.
  • Richten Sie die Langustenschwänze und die Steaks daneben an.
  • Setzen Sie dafür die gebratenen Schwänze auf ihre Schalen.

Zu dem Gericht passt beispielsweise eine Sauce béarnaise.


Gegrilltes Steak mit Garnelen, Fenchel und Orangen
Gegrilltes Steak mit Garnelen, Fenchel und Orangen

Gegrilltes Steak mit Garnelen, Fenchel und Orangen

 

- Zutaten für das Surf and Turf -

  • 2 Knollen Fenchel
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 TL Zitronensaft
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Orange
  • 4 Riesengarnelen, küchenfertig
  • 4 Rindersteaks (zum Beispiel aus der Hüfte, jeweils circa 150 g)
  • Meersalz
  • Thymian und Thymianblättchen zum Garnieren

- Zutaten für die Zitronen-Kräuterbutter -

  • 100 g Butter
  • 1 Msp. fein abgeriebene Bio-Zitronenschale
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1 EL fein gehackte gemischte Kräuter
  • Salz
  • weißer Pfeffer

- Zubereitung -

  • Rühren Sie die Butter für die Zitronen-Kräuterbutter cremig.
  • Mischen Sie die Zitronenschale und den Saft unter. Schmecken Sie die Butter mit Salz und Pfeffer ab.
  • Geben Sie die Buttermischung auf einen Streifen Frischhaltefolie und formen Sie sie mithilfe der Folie zu einer Rolle.
  • Lassen Sie die Butter im Kühlschrank für mindestens 30 Minuten fest werden.
  • Heizen Sie den Grill an.
  • Putzen Sie den Fenchel und waschen Sie ihn. Schneiden Sie ihn anschließend in Scheiben von 1 Zentimeter Dicke.
  • Mischen Sie ihn mit Salz, Pfeffer, Zitronensaft und 1 bis 2 Esslöffel Öl.
  • Geben Sie ihn anschließend in eine Grillschale.
  • Schälen Sie die Orangen mit einem Messer. Hierbei ist darauf zu achten, dass keine weiße Schalenhaut mehr daran hängt.
  • Lösen Sie die Filets mit einem Messer zwischen den Fruchthäuten aus.
  • Waschen Sie die Garnelen und tupfen Sie sie trocken.
  • Brausen Sie die Steaks ab, salzen und pfeffern Sie sie.
  • Beträufeln Sie sie anschließend mit dem restlichen Öl.
  • Grillen Sie die Steaks auf dem Grill von beiden Seiten je nach bevorzugtem Gargrad 4 bis 6 Minuten.
  • Grillen Sie den Fenchel circa 5 Minuten in der Schale.
  • Grillen Sie die Garnelen auf dem Grill von jeder Seite circa 2 Minuten.
  • Geben Sie den Fenchel mit den Orangenfilets auf den Teller.
  • Schneiden Sie die Steaks in Streifen und setzen Sie sie mit je einer Garnele auf den Fenchel.
  • Bestreuen Sie das ganze mit Meersalz und übermahlen Sie es mit Pfeffer.
  • Schneiden Sie die Kräuterbutter in Scheiben.
  • Legen Sie je eine Scheibe Kräuterbutter obenauf.
  • Bestreuen Sie das Gericht mit Thymian und servieren Sie es.


Lobsterking – Fleisch und Meeresfrüchte vom Händler Ihres Vertrauens

Wir von Lobsterking bieten Ihnen eine einzigartige Auswahl von exklusiven internationalen Spezialitäten. Egal ob Kaisergranat, Filet vom freien Iberico-Schwein oder Tintenfischringe: Bei uns finden Sie außergewöhnliche Zutaten für besondere Anlässe oder ein spontanes Festmahl.

Hierbei achten wir auf eine bestmögliche Qualität sowie besonders nachhaltige Produkte. Unsere Fische und Meeresfrüchte stammen ausnahmslos aus Wildfang oder zertifizierten Aquakulturen. Gleiches gilt für unsere Fleischwaren – alle Tiere haben ihren Ursprung entweder in der Freilandhaltung oder der bäuerlichen Landwirtschaft.

Um unsere exklusiven Waren zu erhalten, genügt eine einfache Bestellung. Wir liefern anschließend alle Produkte zeitnah und pünktlich zu Ihnen nach Hause. Bei einer Bestellung bis 11 Uhr garantieren wir eine Lieferung bis zum nächsten Tag. Sie erwarten spontan Gäste und suchen nach einem außergewöhnlichen Essen? Mit Lobsterking befinden sich alle benötigten Zutaten schnell in Ihrer Küche.

2 months ago
52 view(s)
Kommentare
Leave your comment