Raclette Gambas

Raclette Gambas Meeresfrüchtelexikon Blog
Laden... 466 view(s)

Raclette Gambas

Festtagsmenü: Beim luxuriösen Raclette Gambas, Fisch und Meeresfrüchten reichen!

Ein Fest ohne Gaumenfreuden ist undenkbar. Sobald die Tage länger werden und die Temperaturen fallen, wandern die Festtafeln vom Garten ins Haus. Freunde und Familie rücken bei feierlichen Ereignissen enger zusammen, genießen gemeinsam Wärme und Behaglichkeit. Jetzt ist die Grillsaison vorüber und das beliebte Raclette hat seine Glanzzeit: Die Speisen aus dem Pfännchen bringen alle an einen Tisch und erzeugen die besondere „Raclette-Atmosphäre“. Gastgeber stehen nicht den ganzen Abend in der Küche, sondern sitzen bei ihren Gästen. Lachen, erzählen, zuhören – und ganz nebenbei füllen alle ihre Pfännchen mit dem, was ihnen schmeckt. Die Zeit streicht dahin, fast unbemerkt von den Genießern. Keiner möchte nach Hause gehen, denn die Unterhaltung ist so schön, das Essen so lecker und die wohlige Wärme vom Raclettegrill siegt noch für eine weitere Stunde über die kalte Nachtluft.

Für den kulinarischen Hochgenuss beim Raclette Gambas und Garnelen servieren

Langeweile? Die kommt an einem Raclette-Abend nie auf. Fast unerschöpflich ist die kulinarische Fülle an Speisen bei Raclette und macht dessen Reiz aus. Zahlreiche Zutaten ergeben immer neue und himmlische Kombinationen. Dabei ist Fantasie und Experimentierfreudigkeit gefragt. Der einzige, der wirklich immer dabei sein muss, ist der klassische Käse. Eine außergewöhnliche Variante ist, beim Raclette Gambas, Fisch und andere Meeresfrüchte bereitzustellen. Die feinen Delikatessen verleihen dem Gemeinschaftsmahl einen Touch Luxus und machen den Abend zum unvergesslichen Erlebnis. Verwöhnen Sie Ihre Gäste mit besonderen Spezialitäten, die gerade durch einfache Zubereitung und feinen Geschmack überzeugen. Da greift auch der letzte Raclette-Skeptiker gerne zu.


Raclette mit Garnelen / Gambas und Brokkoli
Raclette mit Garnelen / Gambas und Brokkoli

Fürs Raclette Gambas und Garnelen zubereiten

Krebstiere sind geschmacklich vielfältig. Ergänzt mit etwas Öl, Knoblauch und Kräutern kommen sie im mediterranen Gewand daher. Kombinationen mit Früchten wie Ananas und etwas Kokosmilch verwandeln das Raclette in einen exotischen Genuss. Oder Ihre Gäste versuchen eine deftige Variante aus Krabben, Ei, Schinken und Käse. Garnelen und Gambas passen in die kleinen Pfännchen oder machen sich gut als Beilage auf dem Raclettegrill – einzeln oder als vorbereitete Spieße.


Ideen für Krebstiere im Pfännchen

Garnelen oder Gambas waschen und schälen. Danach am Rücken einschneiden und den Darm entfernen. Nochmals waschen und für die Gäste bereitstellen. Dazu passt immer etwas Säure einer Zitrone oder Limette. Würzige Kräuterbutter mit Knoblauch, eine Avodacocreme oder eine Senfsoße sind der ideale Dip, mit dem Gäste ihre Garnelen-Pfännchen abrunden. Außerdem können sie Mango, Ananas, Kürbisspalten oder Avocado als Zutat mit unter den Käse mischen. Damit alles richtig schmeckt, sollten die Garnelen im Pfännchen kurz vorgegart werden. Kürbis und anderes festes Gemüse kommt einige Minuten auf den Raclettegrill. So erreichen auch sie den richtigen Garpunkt.


Varianten mit Gambas auf dem Grill

Die edlen Riesengarnelen sehen mit Kopf sehr effektvoll aus. Dazu die Schale vom Schwanz pellen und am Rücken einschneiden, um den Darm zu entfernen. Nun die Gambas waschen und trocken tupfen. Eine Mischung aus Olivenöl, Knoblauch, Salz und frischem Basilikum herstellen und die Krebstiere darin marinieren. Alternativ zu Basilikum schmeckt auch Rosmarin sehr gut. Die Anwesenden grillen die Gambas frisch auf dem Raclette. Dabei sollten 4 Minuten auf jeder Seite ausreichen. Je nach Geschmack noch etwas salzen und pfeffern. Mit Pellkartoffel, einem Kräutersalat oder etwas Zitronenbutter genießen. Als Dip eignet sich auch eine feine Aioli.


Raclette mit Garnelen und Gemüse
Raclette mit Garnelen und Gemüse

Raclette mit Fisch und Meeresfrüchten

Warum sollte es immer Fleisch sein? Fisch und Meeresfrüchte bringen Abwechslung in Ihren Raclette-Abend. Denken Sie dabei nicht nur an Fischfilet oder -steaks, auch Räucherfisch passt hervorragend ins Pfännchen. Mögliche Meeresfrüchte fürs Raclette sind

Versuchen Sie dabei auch andere Käsesorten wie Parmesan, Mozzarella oder Frischkäse. Die zarten Käsesorten passen oft sehr gut zu Fisch und Co. Hier einige Inspirationen:

Spieße vom Tintenfisch

Für Grillspieße eignen sich sowohl Calamari als auch Sepien oder Oktopusse. Die kleineren Tintenfische kommen einzeln auf einen Spieß. Beim Calamari und dem Pulpo jeweils 3 cm große Stücke schneiden und wahlweise mit bunten Peperoni und Zwiebelstücken abwechselnd aufstecken. Die Spieße lassen sich über Nacht in einer Mischung aus Knoblauch, Zitrone, Olivenöl, Salz und Pfeffer marinieren. Sie können aber auch direkt auf den Raclettegrill. In nur wenigen Minuten ist der Spieß fertig gebraten. Dazu reichen Sie eine Guacamole oder einfach Zitrone und ein wenig Knoblauchbutter.

Frutti di Mare aus dem Raclette-Pfännchen

Garnelen, Muscheln und Tintenfische waschen und eventuell in kleine Häppchen schneiden. Das vorbereitete Frutti di Mare in einer Mischung aus Knoblauch, Zwiebeln und Olivenöl einlegen. Ins Pfännchen kommen neben den Meeresfrüchten vielleicht klein geschnittene, gekochte Kartöffelchen, Oliven oder halbierte Cocktailtomaten. Mit Salz und Pfeffer sowie einer Prise Chili abschmecken und mit Parmesan überbacken.

Fisch fürs Raclette

Fast jeder Fisch schmeckt zum klassischen Raclette: Zander, Pangasius, Lachs, Seelachs oder Kabeljau. Selbstverständlich kann jedes Filet zuvor eingelegt werden. Alternativ servieren Sie den Fisch natur und Ihre Gäste entscheiden selbst, welche Geschmacksrichtungen sie dem Filet geben. Einige Vorschläge:

  1. Kabeljau – die Stückchen etwas auf dem Grill oder in einer Pfanne vorbraten. Klein geschnittenes Gemüse wie Brokkoli, Paprika, Zucchini sowie Champignons und Pellkartoffeln nach Wahl mit ins Pfännchen geben. Alles mit Käse überbacken. Als Dip bietet sich eine leckere Knoblauchsoße an.
  2. Pangasius – in einer Marinade aus Olivenöl, Salz, Pfeffer, Rosmarin und Oregano ein paar Stunden einlegen. Das Filet in Stücke schneiden und kurz im Pfännchen garen. Zum Fisch passen Karotten, Frühlingszwiebeln und Paprika. Auch gekochte Kartöffelchen und der klassische Käse dürfen nicht fehlen.
  3. Lachs – den Fisch in kleine Stücke schneiden und auf dem Grill kurz braten. Nun kommt der Lachs ins Pfännchen – zusammen mit kleinen Mangostückchen und gerösteten Erdnüssen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Diese perfekte Kombination darf mit etwas Käse überbacken werden, kommt aber auch ohne aus.

Räucherlachs passt auch sehr gut!

In einem Raclette-Pfännchen mit Kartoffelscheiben fühlt sich Räucherlachs wohl. Das Duo freut sich über eine Ergänzung mit Frühlingszwiebeln oder Zucchini. Auch ein kleines Topping aus Schmand oder Crème fraîche ist lecker. Das ganze schließlich mit Käse belegen und unter dem Raclette ausbacken.

Related posts
Kommentare
Leave your comment
Your email address will not be published